Kölner Gesellenstücke 2013


Der Abschluss und Höhepunkt der Ausbildung zur Tischlerin/zum Tischler besteht in der Planung und dem Bau des Gesellenstücks. Die Auszubildenden stellen mit dessen Anfertigung die besonderen Fähigkeiten unter Beweis, die in der Ausbildung erworben wurden. Sie sollen dadurch zeigen, dass beispielsweise Maschinen sach- und fachgerecht eingesetzt und logisches und praktisches Denken angewendet wird. Das Gesellenstück wird innerhalb von 100 Arbeitsstunden im Ausbildungsbetrieb gefertigt und vom Prüfungsausschuss bewertet und benotet.

Die Gute Form 2013 - Preisträger


Annamaria Sommermann
Schreibtisch

Ausbildungsbetrieb:
Fachhochschule Köln

Begründung der Jury:
Die an sich gestellte schwierige Aufgabe in der Unterkonstruktion mit Schrägen zu arbeiten, hat Frau Sommermann sehr gut gelöst. Das setzt eine intensive Auseinandersetzung mit Geometrie, der Gesamtkonstruktion sowie mit möglichen Verbindungen voraus. In der Folge kann dieser Ansatz in der handwerklichen Umsetzung schnell an Grenzen führen. Die trotzdem erreichte Präzision und auch der Mut zu unerwarteten Lösungen bei der Aufhängung der Schublade haben überzeugt. Material und Farbe sind gut ausgewählt. Die Gestaltung des Tisches würde auch weitere Farb-Material-Kombinationen zulassen, was die Markttauglichkeit des Möbels unterstreicht.

Nadia Kolokotroni
Couchtisch

Ausbildungsbetrieb:
Buchal & Krings GbR

Begründung der Jury:
Die filigrane Konstruktion, die stimmigen Proportionen sowie die zurückhaltende Farbauswahl zeichnen dieses Möbel als ein „leises“ Möbel aus. Es lässt sich vielfältig einsetzen oder versetzen.  Es wirkt beruhigend und einladend. Man könnte sich fast schon wünschen, daran an einer Teezeremonie teilzunehmen.

Simone Krull
U + 221

Ausbildungsbetrieb:
Butting & Kaiser GbR

Begründung der Jury:
Ein Aufbewahrungsmöbel mit drehbaren Fächern, das ansprechend gegliedert ist und freistehend von allen Seiten gut funktioniert. Die Farbauswahl zieht Aufmerksamkeit auf sich, ist in der Kombination grün/orange stimmig, würde aber auch viele weitere Kombinationen zulassen. So könnte das Möbel Menschen verschiedener Altersstufen ansprechen.

Paulina Gellert
Panopticum Privé

Ausbildungsbetrieb:
mcm design, Martin Clemens Müller

Begründung der Jury:
Funktion, Fugenbild und Farbkonzept machen den Schminktisch zu einem interessanten Möbel. Durch die zusätzliche seitliche Anbringung von Spiegeln wird die räumliche Wahrnehmung verstärkt. Die farbliche Umlenkung der Kanten und Flächen in Form eines  „L“ scheint spielerisch, ist aber aufgrund der gestalterischen Wirkung sorgfältig im Vorfeld festzulegen.

Jannik Brühne
Chop Suey

Ausbildungsbetrieb:
MANUFACT Tischlerei GmbH

Begründung der Jury:
Ein offenes, aufnehmendes Möbel, dem unterstellt werden kann, dass es in seiner Konzeption ein modulares System ist, so dass es sich als Flurmöbel den heutigen Wohnsituationen mit oftmals kleinen Fluren anpassen kann.

Simon Rusch
TV-Möbel

Ausbildungsbetrieb:
Gerd Hochkeppler Ladenbau GmbH

Begründung der Jury:
Die farbliche Wiederaufnahme der in Reißlackoptik gestalteten Front in Gelb in den Schubladen ist gut gelungen. Dabei reizt die Bissigkeit der Farben, womit die ansonsten unaufgeregte Formgebung des Möbels gut überspielt wird.

Mitglieder der Jury

  • Michael Boisserée (Engels & Boisserée GmbH)
    Dipl. Ing. Innenarchitekt, Tischlermeister, Geschäftsführer der Engels & Boisserée GmbH für gehobenen Innenausbau, Gründungsmitglied Casa Cane,  ehemaliger Lehrlingswart der Tischler-Innung Köln
  • Florian Kallus (Kaschkasch)
    Designer, Entwurf und Entwicklung von Möbeln, Leuchten, Produkten, 2012 Nominierung für den "german design award" und den "Designpreis der Bundesrepublik Deutschland"
  • Daniel Kumme (Büro Sabine Voggenreiter)
    Dipl. Industrie Designer, Projektmanagement PASSAGEN, Projektleiter Designers Fair und DQE-Design Quartier Ehrenfeld in Köln
  • Johannes Nistrath
    Tischlermeister, Redakteur bei ‚dds-magazin für möbel und ausbau’, Konradin Medien GmbH
  • Manfred Stommel-Prinz (Atelier Stommel-Prinz)
    Dipl. Ing. Architekt, Studienrat am Berufskolleg Ulrepforte im Bereich Holztechnik, Entwurf und Konstruktion

Moderation


Michael Kals (MANUFACT Tischlerei GmbH)
Tischlermeister, Gestalter im Handwerk, Lehrlingswart der Tischler-Innung Köln, Träger des Staatspreises NRW: Manufactum